Landschaftsqualitätprojekt Rafzerfeld

Projektübersicht Rafzerfeld

Das Projektgebiet umfasst die Gemeinden Eglisau, Hüntwangen, Rafz, Wasterkingen und Wil (ZH). In den fünf Gemeinden wohnten Ende 2013 11'985 Personen. Das Projektgebiet umfasst 37,64 Quadratkilometer, davon sind rund 35% bewaldet, 17% mit Siedlungen und Verkehrsinfrastrukturen belegt und 2% werden von Gewässern und unproduktiven Standorten eingenommen (Statistisches Amt Zürich).

Das Rafzerfeld war früher ein ausgeprägtes Getreide- und Weinbaugebiet, in dem die Graswirtschaft erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts an Bedeutung gewann. Der grösste Teil des Projektgebietes liegt nördlich des Rheins. Dort liegt das «Rafzerfeld», eine der grössten offenen Ebenen des Kantons Zürich. Im Norden wird das Rafzerfeld durch einen teilweise bewaldeten Hügelzug begrenzt. Dieser ist durch Rebberge, Gehölze, Obstgärten und Magerwiesen reich strukturiert. Am Hangfuss befinden sich die Dörfer Wil (ZH), Hüntwangen, Rafz und Wasterkingen. Die beiden letztgenannten sind im Bundesinventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz, ISOS, aufgeführt. Auch der historische Kern von Eglisau, das am Südhang zwischen Rafzerfeld und Rhein liegt, ist im ISOS erfasst.

Projektbericht

Massnahmenliste

Karte Projektgebiet