Puure-Höck 2015

Puure-Höck 2015

Nach dem erfolgreichen Start 2014 wurde die Veranstaltungsreihe 2015 weitergeführt. Auf wiederum vier verschiedenen Höfen fanden interessante Hofrundgänge und Referate statt. Hier ein Rückblick auf die Veranstaltungen  2015:

Familie Stocker, Neuhof in Schönenberg

Der letzte Puure-Höck 2015 fand auf dem Hof der Familie Stocker in Schönenberg statt. Nach dem Betriebsrundgang mit einem Einblick in die Gästebewirtschaftung, Milchvieh- und Schweinehaltung auf dem Neuhof, durften die rund 280 Teilnehmer auf Bundesrat Ueli Maurer als Gastredner gespannt sein. Er betonte, dass zu Ungusten der Bauernfamilien die Landwirtschaftspolitik häufig mit Umweltpolitik verwechselt wird und die Sensibilität der Konsumenten auf heimische Nahrungsmittel fehlt.

Berichterstattung im Zürcher Bauer

 
Bundesrat
Ueli Maurer

 

Familie Kramer, Aeschhalde in Buch am Irchel

Der dritte Puure-Höck in diesem Jahr fand in Buch am Irchel auf dem Hof der Familie Kramer statt. Rund 280 Personen nahmen an der Veranstaltung teil und hörten das Gastreferat  von Frau Dr. Eva Reinhard, Vizedirektorin des BLW, zum Thema "Warum sollte die Zürcher Landwirtschaft mit der AP 14-17 zufrieden sein. 

Berichterstattung im Zürcher Bauer


 
Dr. Eva Reinhard
Vizedirektorin BLW


Familie Frei, Mattenhof in Adlikon bei Regensdorf

Am zweiten Puure-Höck in diesem Jahr folgten rund 280 Personen der Einladung des ZBV auf den Mattenhof von Daniel Frei. Die Gäste erlebten einen gelungenen Abend miteinem interessanten Streitgespräch zwischen den Ständeratskandidaten Hans-Ueli Vogt (SVP) und Bastien Girod (Grüne).

Berichterstattung im Zürcher Bauer

Rückblick auf das Streitgespräch - Teil 1
Rückblick auf das Streitgespräch - Teil 2


Hans-Ueli Vogt 


Bastien Girod

 

Familie Haggenmacher, Hof Hinterburg in Meilen

Rund 180 Interessierte folgten der Einladung des ZBV und erlebten einen spannenden Abend mit modernster Fütterungstechnologie im neuen Milchviehstall für 60 Kühe.

Das Referat zur agrarpolitischen Situation in Deutschland hielt Franz Käppeler, Landwirt aus Stockach beim Bodensee, Fleckviehzüchter mit 120 Kühen sowie 50 bis 60 Zuchtbullen sowie Vizepräsident des badischen Bauernverbandes.
Er berichtete, dass die deutsche Agrarpolitik zum Nachteil der produzierenden Landwirtschaft die Ökologie fördert und dass der administrative Aufwand für Landwirte auch in Deutschland immer grösser wird.

Berichterstattung im Zürcher Bauer


       
       Franz Käppeler
Landwirt, Stockach